Sichern Sie die Zukunft
Ihres Unternehmens.

 

Liquiditätsengpässe, Störungen in der Supply Chain, Lieferschwierigkeiten, massive Umsatzeinbrüche, Personalausfälle, Reduzierung der Produktion – mit der Ausbreitung der Covid 19 Pandemie und den verbundenen Einschränkungen gibt es für Ihr Unternehmen viele Risiken und Herausforderungen zu meistern: So viele Herausforderungen es gibt – so viele Möglichkeiten gibt es aber auch, den kommenden Hindernissen strategisch zu begegnen. 

Sie brauchen Unterstützung? Kontaktieren Sie uns! Gemeinsam stellen wir Ihre Liquidität sicher und setzen nötige Maßnahmen zur Sicherung der Zukunft Ihres Unternehmens um.

KONTAKT AUFNEHMEN  

 

Offensiv auf die aktuelle Situation reagieren.

 

Wir haben die relevantesten Themen für Sie zusammengefasst.

Liquiditätsbedarfsplanung:

Sichern Sie Ihre Zahlungsfähigkeit: Erfassen Sie alle Zahlungsströme (insbesondere sensible Zahlungen, wie Lohnsteuer, Sozialabgaben, etc.) unter Berücksichtigung unterschiedlichster Szenarien und Risiken. 

Forderungsmanagement und Ausgabenprüfung:

Prüfen Sie alle Ausgaben: Bauen Sie ein professionelles Forderungsmanagement auf und prüfen Sie die Wirksamkeit von Factoring-Lösungen.

Liquiditätswirksame Sofortmaßnahmen:

Prüfen und analysieren Sie sämtliche Zahlungsausgänge (z. B. auf Möglichkeiten der Stundung): Stimmen Sie sich mit finanzierenden Banken und Warenkreditversicherern ab, erweitern Sie Ihre Kontokorrentlinie und ziehen Sie Darlehen in Betracht. Vereinbaren Sie längere Zahlungsziele, Teilzahlungen, Tilgungsstundungen und Laufzeitverlängerungen und prüfen Sie Kreditverträge auf Flexibilität und Risiken. Auch die Bereitstellung von Special Situation Fonds kann als Lösung geprüft werden.

Schnelle Working-Capital-Maßnahmen:

Lösen Sie gebundenes Kapital: Zusätzliche Liquidität generieren Sie z.B. mit Sale and Lease Back Konzepten und speziellen Working-Capital-Finanzierungsmodellen. Auch die Beantragung von Hilfsgeldern über die von Bund und Ländern aufgelegten KfW-Programme und die Nutzung von Fördermitteln und Bürgschaften steigern Ihre Liquidität.

Kurzarbeit beantragen:

Prüfen Sie die Möglichkeit des Kurzarbeitergeldes: Um rückwirkende Forderungen nach der Krise auszuschließen, prüfen Sie alle steuerlichen, rechtlichen und notwendigen Anforderungen, die mit dem Antrag und der Nutzung von Kurzarbeitergeld verbunden sind.

Steuerausgaben prüfen und reduzieren:

Nutzen Sie steuerliche Potenziale: Setzen Sie die steuerlichen Vorauszahlungen herab (KSt, GewSt), beantragen Sie Steuerstundungen (GewSt, ESt, KSt) und Entlastungsanträge für Strom- und Energiesteuer.

Insolvenzantragspflicht:

Laut der Pressemittelung des BMJV wird derzeit eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vom Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz vorbereitet. Diese Maßnahme dient zum Schutz der Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie existenziell bedroht sind. Als Vorbild dienen Regelungen, die während der Hochwasserkatastrophen 2002, 2013 und 2016 getroffen wurden.

Sichern Sie den operativen Betrieb auf allen Ebenen:

Ihre existenzielle und größte Herausforderung: Die Geschäftstätigkeit in allen Bereichen präzise planen und am Laufen halten (z.B. Materialfluss, Effizienz der Mitarbeiter und Betreuung der Kunden).

Ihre Möglichkeiten während der Krise:

  • Sie bauen eine Krisen-Taskforce (KTF) auf, um die kontinuierliche Bewertung der Situation sowie die Kommunikation und Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zu sichern.
  • Sie entwickeln spezielle Kommunikationsmaßnahmen, um Handlungsmanöver mit aktiver Stakeholder-Kommunikation (extern und intern) gezielt, konsequent und effizient umzusetzen.
  • Sie erkennen Schwachstellen in Ihren Lieferketten und operationalisieren Gegenmaßnahmen (z.B. neue Bezugsquellen).
  • Sie identifizieren kritische Ressourcen und setzen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung eines Notbetriebes strategisch um.
  • Sie flexibilisieren betriebliche Regelungen und entwickeln präzise Vereinbarungen für die Remote Work Arbeit (z.B. Homeoffice).
  • Sie bieten Ihren Mitarbeitern klare und strukturierte Informationen, um negative Auswirkungen auf den Workflow und somit den operativen Betrieb zu verhindern: Denn existenzielle und aus aktueller Lage bedingte Ängste können die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter beeinflussen.

 

Treffen Sie Vorbereitungen für die Zeit nach der Krise

Derzeit ist nicht absehbar, wann der Höhepunkt der Krisen-Entwicklung überschritten ist und die aktuelle Lage schränkt Ihre Geschäftstätigkeit sehr stark ein:

Die aktuelle Krisenbewältigung hat oberste Priorität – doch die Vorbereitung auf die Zeit danach ist genauso wichtig: Denn die Märkte werden sich möglicherweise nachhaltig verändern und Auswirkungen auf den Kundenbedarf, die Risikokriterien der Lieferketten und auf Ihre bestehenden Lieferbeziehungen, Strukturen und Kernprozesse haben.

Seien Sie vorbereitet:

  • Legen Sie mittelfristige Zieldefinitionen und Maßnahmen fest: Mindestens für 1 Jahr, unter Berücksichtigung aller Bereiche des Unternehmens.
  • Meistern Sie den Betriebshochlauf: Planen Sie die Durchführung der Aktivierung und des Anlaufs der Supply Chain und des Geschäftsbetriebes.
  • Dabei berücksichtigen Sie die Zuweisung der personellen Kapazitäten, der finanziellen Ressourcen und die Reaktivierung Ihrer Lieferketten.
  • Prüfen Sie Ihre Marktlage: Passen Sie Produktportfolios, Strukturen, Kernprozesse und Strategien ggfs. der veränderten Marktlage an.
  • Analysieren Sie Ihre Geschäftsprozesse: Unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Fallstricke, setzen Sie wesentliche Geschäftsprozesse neu auf. Prüfen Sie zum Beispiel die Zukunftsfähigkeit Ihrer Lieferbeziehungen und passen diese ggfs. an.
  • Sichern Sie Ihre Liquidität: Definieren Sie Ihren Liquiditätsbedarf neu und stellen Sie diese sicher.
  • Analysieren Sie die inhaltlichen Schwerpunkte von Vertrieb, Marketing und Investitionsplanung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen sind ausschließlich allgemein zu betrachten und nicht geeignet, den besonderen Umständen des Einzelfalls gerecht zu werden. Sie ersetzen keine individuelle Beratung durch die Experten von Theis Unternehmensberatung und dienen daher nicht als Grundlage für wirtschaftliche oder sonstige Entscheidungen.

     

    Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich von uns beraten!

    Theis Unternehmensberatung GmbH

    Jens Zimmermann

    Fon: +49 (0) 271 7701978-13
    Mail: jens.zimmermann@theis-beratung.com